Hilfe für ukrainische Studierende und Angehörige von Fakultätsmitgliedern

Wie sicherlich schon aus diversen Medien bekannt, ist nun der Kriegsfall in der Ukraine eingetreten.

Als demokratisch gewähltes Gremium der universitären Selbstverwaltung verurteilen wir den Einmarsch Russlands und jede damit verbundene Art von Gewalt gegen die Bevölkerung und die ukrainische Demokratie scharf. Ganz besonders sind aber unsere Gedanken und unsere Solidarität bei unseren Mitstudierenden sowie allen Fakultätsangehörigen, die in diesen schweren Zeiten zum Teil um das Leben ihrer Verwandtschaft und der Menschen, die ihnen nahestehen, bangen müssen.


Um betroffenen Angehörigen von Studierenden, Dozierenden und anderen Mitarbeitenden der Fakultät möglichst unbürokratisch und schnell zu helfen, versuchen wir vorübergehenden Wohnraum zu vermitteln, um die Familien der Betroffenen in Sicherheit zu wissen.

Wer also in dieser Hinsicht Hilfe und Unterstützung benötigt oder Personen kennt, die der Hilfe bedürfen, kann und soll sich bei uns per Mail an fsrverkehr@tu-dresden.de oder persönlich melden.

Zur Vermittlung des Wohnraums bitten wir alle Mitglieder unserer Fakultät, insbesondere während der vorlesungsfreien Zeit nach der Prüfungsphase, wo viele Wohnungen und Zimmer erfahrungsgemäß leerstehen, diese geflüchteten Angehörigen von Fakultätsmitgliedern zur Verfügung zu stellen. Schreibt uns dazu eine Mail an fsrverkehr@tu-dresden.de mit Wohnraumgröße (Anzahl der Schlafplätze), Kontaktdaten (am besten telefonisch für schnelle Kontaktaufnahme) und idealerweise auch dem Zeitraum, in dem ihr eure Wohnung zur Verfügung stellen könnt. Wir vermitteln dann zwischen den Schutzsuchenden und den Anbietenden.


Wenn ihr selbst durch den Krieg betroffen seid und aktuell noch Prüfungen ablegen müsst, möchten wir versuchen euch zu motivieren, die Prüfungen nach Möglichkeit mitzuschreiben. Solltet ihr die Prüfungen nicht zufriedenstellend ablegen, werden wir in den Prüfungsausschüssen alles versuchen, dass euch der Prüfungsversuch aufgrund der für euch persönlich schwierigen Lage annulliert wird, ihr die Prüfung also im selben Versuch nochmal ablegen könnt, ohne dass ihr Gefahr lauft, dadurch exmatrikuliert zu werden. Die derzeitige Möglichkeit zur Abmeldung von einer Prüfung bis zum Tag vor dem Prüfungstermin besteht außerdem weiterhin.

Wenn ihr aktuell psychologische Unterstützung braucht, möchten wir euch an dieser Stelle ermutigen, das Angebot der psychosozialen Beratungsstelle des Studentenwerks in Anspruch zu nehmen.


Wir hoffen, damit zumindest einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der unwürdigen und traurigen Situation zu leisten und freuen uns sehr über eure Unterstützung.